jtkn

Tag: China

AI WEIWEI

 

Ai Weiwei Art Architecture

Ai Weiwei trifft Peter Zumthor: Das Kunsthaus Bregenz zeigt eine Ausstellung über das architektonische Werk des chinesischen Künstlers, eine Facette, die bisher eher im Schatten seiner künstlerischen Arbeiten stand.

www.baunetz.de

Auch hier:

www.geffkenmiyamoto.com

 

Chinesischer Käfig

Gestern Abend also endlich die Nachricht,  Ai Weiwei sei frei. Was zunächst noch als wage Vermutung im Netz kursierte, bestätigte sich mit dem ersten Interview und einem DPA-Foto. Ein kurzes Aufatmen, Freude, Erleichterung. Doch wie wird sich der Fall Ai Weiwei weiterentwickeln? Der chinesische Künstler ist schließlich längst mehr als einer der Regimekritiker der Volksrepublik  – nach achtzig Tagen Haft symbolisiert er alles, was gegen die Politik Chinas spricht, in einer Person, ja, er wird sogar auf Jutetaschen ikonisiert. Das Schicksal des Nobelpreisträgers Liu Xiaobo scheint dagegen längst vergessen.

Ai Weiwei wurde nun gegen Kaution frei gelassen. Er steht unter Hausarrest und darf nicht reden. Alle Vorwürfe der Steuerhinterziehung und Korruption habe er bestätigt und gestanden, deshalb durfte Ai nach Hause. Es ist eine äußerst prekäre Situation. Ai Weiwei  ist schon länger in einem chinesischen Käfig gefangen, aus dem es nur schwer einen Ausweg geben wird. Selbst wenn er eines Tages das Land verlassen darf, China wird niemals die Ausreise der gesamten Familie gestatten. Es ist ein tragisches Schicksal, dass wir nur von außen beobachten dürfen. Der Westen darf sich durch die plötzliche Freilassung nicht täuschen lassen – es ist erst der Anfang eines langen Kampfes gegen die Staatsapparatur der Volksrepublik. (Jeanette Kunsmann)

Ai Weiwei in der Tate Modern

Es klirrt und klimpert: Aus über 100 Millionen Porzellan-Sonnenblumenkerne besteht die graue, zehn Zentimeter hohe Fläche auf dem Boden der gewaltigen Turbinenhalle. „Sunflower Seeds”  heißt die neue Installation der Unilever-Serie in der Tate Modern, die heute eröffnet worden ist. Das Kunstwerk stammt – zufällig zum Drama des aktuellen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo passend – von dem chinesischen Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei.

Eine aufwendige Arbeit, denn jeder der Sonnenblumenkerne wurden einzeln gebrannt, handbemalt und erneut gebrannt. Zwei Jahre lang haben über 600 Kunstarbeiter in der chinesischen Porzellan-Stadt Jingdezhen an dem Kunstwerk gearbeitet.

Sonnenblumenkerne sind für viele Chinesen eines der wichtigsten Nahrungsmittel. Zugleich verkörpern die Kerne das chinesische Volk, ist doch ein jeder als Sonnenblume treu und ergeben im Licht der Sonne Maos gewachsen. Die Produktion der künstlichen Kerne ist ein symbolischer Akt. Jede der individuell geformten Porzellanhülsen soll das Potential des individuellen Ausdrucks in der grauen Masse unterstreichen. Jeden Abend muss das durch die Besucher zerwühlte Feld wieder geharkt und in Form gebracht werden, die Spuren der Besucher beseitigt werden. Ähnlich wie das chinesische Regime Spuren im Internet sperrt oder löscht.

Auch der Blog von Ai Weiwei ist gerade nicht verfügbar. „Der freie Geist ist unbezahlbar, er ist eine der Voraussetzungen für das Glück eines Menschen“ lautete ein Kommentar des Künstlers zur Situation der Internetfreiheit in China. Die 150 Tonnen Porzellan sollen übrigens am Ende der Ausstellung zurück nach China transportiert werden.

(Alle Fotos: David Levene)

Die Installation ist noch bis zum 2. Mai 2011 zu sehen.

www.tate.org.uk/modern